Arki's Blog – Wer alles glaubt, muss nichts wissen.

9. Juni 2009

Die Charts der Aufrüstung

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 01:41
Tags: , ,

Auf dem Thron behauptet sich die USA 607$. Auf Platz 2 ist China mit 84,9$ Ausgaben für das Militär, gefolgt von Frankreich, Großbritannien, Russland und Deutschland..

Auch ihre Position als führender Waffenexporteur mit einem Marktanteil von 31 Prozent behaupten die Vereinigten Staaten, gefolgt von Russland mit 25 und Deutschland mit 10 Prozent. Die Militärausgaben der Bundesrepublik liegen bei 46,8 Milliarden Euro. Deutschland liegt damit auf Platz sechs. Große Etats im Verteidigungshaushalt sind die Anschaffung neuer Korvetten für die Marine, die Abnahme weiterer Margen des Kampfflugzeuges Eurofighter und der Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan.

Die Länder mit den weltweit höchsten Rüstungsimporten waren 2008 China und Indien. Die beiden Länder streben beide nach mehr Einfluss in Asien. Indien führt zudem ein Wettrüsten mit dem Nachbarn und Erzrivalen Pakistan. Alle drei Länder sind Atommächte und verfügen über Mittel- und Langstreckenraketen. Seit Jahren gehören China, Indien und Pakistan zu den asiatischen Staaten mit den größten Militärausgaben. Peking führte 2008 allerdings im Vergleich zum Vorjahr weniger Rüstungssysteme ein, da das kommunistische Regime zunehmend auf Waffen aus eigener Herstellung setzt.

Der mit Abstand größte Waffenhändler der Welt bleibt der amerikanische Konzern Boeing. Die Rüstungsschmiede verkaufte 2007 Rüstungsgüter im Wert von 30,5 Milliarden Dollar. Für vergangenes Jahr liegen noch nicht die kompletten Daten aller Unternehmen vor. An zweiter Stelle folgt der britische Konzern BAE Systems mit rund 29,9 Milliarden Dollar, vor den US-Firmen Lockheed Martin, Northrop Grumman und General Dynamics. Der europäische Rüstungskonzern EADS, zudem auch der Flugzeugbauer Airbus gehört, befindet sich in der Rangliste mit 13,1 Milliarden Dollar auf dem siebten Platz.

Seit 1999 sind die weltweiten Militärausgaben um 45 Prozent auf 1,46 Billionen Dollar gestiegen, errechneten die Stockholmer Experten. Das entspricht 217 Dollar pro Kopf der Erdbevölkerung. Die Rüstungsproduzenten sind Sipri zufolge noch „relativ unberührt von der weltweiten Finanzkrise“.

Auch in der Krise, der Krieg floriert immer – oder gerade deswegen. Bereitet sich die Welt auf was ganz großes vor?

Die USA verpulvert dermaßen viel in den Krieg, aber für die heimischen Einwohner ist nix da. Die hungern, viele verlieren durch die Wirtschaftskrise ihr Haus und werden obdachlos (welche wieder die Banken einkassieren, die die Krise zu verantworten haben, und wahrscheinlich Staatshilfen in den Arsch geschoben bekommen). Für sie ist aber keine Hilfe da. (Nicht nur in den USA)

Werbeanzeigen

Alte Volksverbrechen in Kambodscha

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 00:50
Tags: , , ,

Duch, Pol Pots oberster Gefängnisleiter, sagte am Monatg vor dem Rote Khmer Tribunal aus, das Kinder der Gefangenen ermordet wurden, damit sie in ihrem späteren Leben nicht mehr nach Rache sinnen konnten.
Duch ist der erste von fünf alten Kadern, welche sich wegen der Schreckensherrschaft der Roten Khmer von 1975-1979, in der 1,7 Mio. Menschen starben, vor dem Gericht zu verantworten haben. Er sagt, er akzeptiere die Verantwortung, befolgte aber nur Befehle der Partei.
Im S-21 Gefängis starben mehr als 14.000 Männer, Frauen und Kinder. Nur einige der Gefangenen, manche von ihnen Kinder, überlebten.

„When children arrived at the center I gave the order to kill them because we were afraid those children would take revenge,“ the 66-year-old told the court.

„I had to implement the policy of the Communist party,“ said the former chief of the S-21 interrogation center where more than 14,000 men, women and children were killed.

Only a handful of inmates, some of them children, survived the prison. Most victims were tortured before they were taken outside the capital Phnom Penh and clubbed to death in the Cheoung Ek „Killing Fields.“

During Monday’s hearing, the Cambodian prosecutor asked Duch who ordered guards to kill babies by smashing them against trees.

„I did not order that crime, but I believe my comrades did that,“ said Duch, whose real name is Kaing Guek Eav.

With no death penalty in Cambodia, Duch faces a maximum sentence of life in prison if convicted by the joint U.N.-Cambodian tribunal on charges of war crimes, crimes against humanity, torture and homicide.

Der Schatten von Gaza

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 00:27
Tags: , , ,

Der 22-tägige Anschlag auf Gaza von Israel ist schon lange aus den Medien und dem Gedächtnis der Massen verschwunden. Doch anlässlich der 15-köpfigen UN-Delegation, welche vorherigen Montag in Gaza eingetroffen ist, und untersuchen soll, ob es Kriegsverbrechen oder andere Verletzungen des Internationalen Gesetzes seitens Israel gegeben hat, hat sich auch Democracy Now! Dem Thema vorherigen Dienstag wieder einmal angenommen.
Israel lehnt diese Untersuchung ab, lehnt Visas für das Team ab, und zwingt sie, durch den von Ägypten kontrollierten Rafah Übergang nach Gaza zu gelangen.
Zu Gast war Amira Hass, eine renommierte israelische Journalistin. Autorin der Bücher Drinking the Sea at Gaza: Days and Nights und Siege and Reporting from Ramallah: An Israeli Journalist in an Occupied Land. Ihr spätestes Buch wird diesen Monat in den USA erscheinen, eine Biografie geschrieben von ihrer Mutter, eine Überlebende des KZ Bergen-Belsen.

Ein Auszug:

AMIRA HASS: This is not the first delegation and the first investigation committee that has been denied Israeli cooperation. There was one by the Arab League that came in February and also did not receive any cooperation on the Israeli part. And it’s very strange. If they didn’t have anything to hide, if the Israelis didn’t have anything to hide, they would have gladly cooperated and given information to those very esteemed jurists, who have been—who have done a lot of important work dealing with other investigations all over the world. John Dugard led the other delegation, the first delegation of the Arab League. John Dugard is South African, just as Richard Goldstone is. And Richard Goldstone is also a Jew. And it is quite telling, or it is even incriminating, the Israeli refusal to cooperate with them.

AMY GOODMAN: What do you think they’re hiding?

AMIRA HASS: The truth. The truth that it was not an attack against the military threat, because the military threat that Hamas poses is very minor. Israel, for years, has had the need to exaggerate the Palestinian military threat. It served not only Israeli needs, it very often served also internal Palestinian needs, to exaggerate their own threat to Israel, because that’s how they could maybe get more popularity in the Arab world, outside and inside the Palestinian community. So both—this exaggeration served both parties.

And, of course, Israel wants to hide—Israel built a presentation of the reality, not—it didn’t allow the reality to come out easily, the reality of indiscriminate attacks against civilians, mostly civilians. I was there for four months. I found it hard to find—I mean, the majority of people that I met, bereft families, people whose houses were destroyed, people whose houses were occupied by the army, people who were victims to missiles, attacks either by drones or helicopters, or bombs dropped, or being killed or wounded by bombs dropped by war jets. I found it hard to find Hamas—direct Hamas activists, let alone combatants or people who are known to be combatants. There is no way to hide this—there is no way that the Israeli figures about casualties is correct.

I mean, I asked the Israeli army to give me their list of—which they say about 700 casualties that they claim, or 1,000—I don’t remember now. They refused to give me their list. I wanted the list to check name by name and then to compare with the list that Palestinian human rights organizations compiled and to see where the differences are. And they said they could not give me the list, because this would disclose their sources. In one specific question about two women who were killed in short—by short range from a tank, I asked, “Are these two women included in your list of casualties?” I didn’t get an answer. So, the Israeli refusal to cooperate with information is very telling.

It’s true that also Hamas are not telling much. But by being there, of course, you learn a lot. They don’t tell much, because I think they don’t want to tell that—or they don’t want to break the myth that they could stand up against the Israeli army. They could not the Israeli army. And this is not shame. I mean, the discussion is whether one should—whether if you want to get to liberate the Palestinians from the Israeli occupation, whether the armed struggle or the—I call it the symbolic armed struggle, is indeed the way. This is the discussion. They have not—when you look at their abilities, when you look at their—the weapons that were smuggled in, those who sent them weapons did not send them sophisticated weapons at all. And there is no way they could stand up against the Israeli army. And this is something that the Israelis—both the Israelis and Hamas, I think, want to hide.

Empfehlenswert ist z.b. der Bericht in der Democracy Now! Sendung vom 6. April über die desaströse Lage in Gaza.

Alle Sendungen können auch komplett auf der HP gelesen und runtergeladen werden, und stehen unter einer CC-Lizens.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.