Arki's Blog – Wer alles glaubt, muss nichts wissen.

26. Juli 2009

Belohnung für Sri Lanka

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 03:08
Tags: ,

Frankfurter Rundschau.

Die Regierung Sri Lankas hat ein riesiges Internierungslager errichtet, in dem eine Viertelmillion Tamilen zusammengepfercht sind – und die Welt schaut weg.
[…]
Die Regierung rechtfertigt die Internierung von rund 250000 Tamilen damit, dass die Rebellen aus der Zivilbevölkerung herausgefiltert werden müssten.
[…]
Die Lager kosten etwa 400000 Dollar pro Tag. Es bezahlt aber nicht Sri Lanka, sondern die internationale Gemeinschaft. Ein Spendenaufruf der UN erbrachte 96 Millionen Dollar für 2009. Anlass zum Feiern hatte die Regierung in Colombo am Montag: Da gewährte ihr der Internationale Währungsfonds ein Darlehen von 2,5 Milliarden Dollar.
[…]

Das mag einfach daran liegen, das es für die „freie Welt“ ins Sri Lanka halt nichts zu holen gibt, das lohnt sich ein Interesse doch nicht.

Derweil wird das IMF für die Regierung von Sri Lanka wahrscheinlich ein Kredit von £1.5bn springen lassen. Für den Wiederaufbau. Trotz der Verstöße gegen die Menschenrechte.

The International Monetary Fund is expected to approve a $2.5bn (£1.5bn) loan to Sri Lanka today despite allegations of government mistreatment of the Tamil minority.

Approval by the executive board should be a formality after a staff mission reached agreement with the Sri Lankan government.

In February Sri Lanka urgently requested an IMF credit facility of $1.9bn to shore up sagging foreign reserves suffering from a combination of lower revenues from declining exports and rapid withdrawals by foreigners who had invested in government bonds.

The application was delayed amid mounting civilian deaths and other human rights allegations as the government trapped the last remnants of the Tamil Tiger rebels – along with thousands of civilians – in a tiny enclave in April. The US and Britain led the pressure for a delay as the Sri Lankan army pressed ahead with its offensive in the north-east despite the toll in civilian lives.
[…]
„The end of the conflict provides Sri Lanka with a unique opportunity to undertake economic reform and reconstruction, which would be key to laying the basis for higher economic growth in the years ahead,“ he said. „To this end, the government has formulated an ambitious programme aimed at restoring fiscal and external viability and addressing the significant reconstruction needs of the conflict-affected areas.“

Human rights groups, however, criticised the deal because the Sri Lankan government is continuing to hold more than 280,000 people, almost all of them Tamils, displaced by the fighting, in detention camps in violation of international law.
[…]

Dermaßen hart gehen wir also gegen Menschenrechtsverletzungen vor.

30. Mai 2009

20.000? *Update

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 23:40
Tags: , ,

Laut der Times wurden in den letzten Zügen des Bürgerkrieges in Sri Lanka über 20.000 tamilische Zivilisten getötet, die meisten durch Beschuss der Regierungstruppen. Die Opferzahl ist drei mal höher als die offiziellen Zahlen. Die Sri lankische Regierung beharrt darauf, das seit dem 27. April keine schweren Waffen mehr eingesetzt wurden, und die Schutzzone für 100.000 Tamilen beachtete. Sie beschuldigte die Tamilischen Befreiungstiger, welche sich unter den Zivilisten verbargen, für alle zivilen Opfer.
Aber nach Luftaufnahmen, offiziellen Dokumenten, Zeugenaussagen & Sachverständigenaussagen startete die Regierungsarmee ab Ende April ein 3 Wochen andauerndes Sperrfeuer.
Vertrauliche UN-Dokumente verzeichneten fast 7.000 Tote in der Schutzzone bis Ende April. Nach UN-Quellen stieg dann die Ziffer an, bis zum 19. Mai wurden täglich 1.000 Zivilisten getötet, ein Tag, nachdem der Anführer der Befreiungstiger getötet worden war.

Nach einem weiteren Times-Artikel wurde dem obersten Gehilfe des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, die hohe Opferzahl von 20.000 schon seit über einer Woche erzählt, trotzdem erwähnte Ban Ki Monn während seiner Besichtigung im Kampfgebiet diese nicht.

Es gibt immer mehr Aufforderungen für ein Kriegsverbrechertribunal.

Sri Lanka officially declared victory in its 26-year civil war with the Tigers early last week after killing almost all of their leadership, including Velupillai Prabhakaran, their founder, in a tiny patch of coconut grove on the northeastern coast.

Backed by China, Russia and other allies, Sri Lanka also easily defeated a proposal for a war crimes inquiry at a special session of the UN Human Rights Council in Geneva on Tuesday and Wednesday.

The new civilian death toll figure has prompted new calls for an inquiry, which could still be ordered by Ban Ki Moon, the UN Secretary-General, or by Navi Pillay, the UN High Commissioner for Human Rights.

Human rights groups, aid workers and numerous civilian witnesses have accused the Tigers and government forces of repeatedly firing on non-combatants in violation of international humanitarian law. The Tigers have also been accused of using civilians as human shields and recruiting children forcibly, while the army has been accused of deliberately shelling hospitals in the conflict zone.

Brad Adams, Asia director of Human Rights Watch, told The Times: “There’s no doubt there’s a need for a war crimes inquiry. The whole operation has been done in secret and the scale of deaths is so large that it has to be investigated. This is not going to go away.”

The UN and the Red Cross also complained today that the Sri Lankan Government was still refusing to provide aid workers with full access to the former conflict zone despite a direct appeal by the UN Secretary General.

Noch ein Artikel auf Reuters.

Sri Lanka dementiert heftig die Zahlen. Noch ein BBC-Artikel.

The figures published in The Times newspaper in the UK – quoting official documents and witness accounts – is far higher than previously thought.

A senior official from Sri Lanka’s Centre for National Security told the BBC the accusations were totally false.

The UN says that there are no confirmed estimates of civilian casualties.

The last time it gave an estimate was about two weeks before the end of the war, when it said that 6,500 people had died.

But the UN Resident Co-ordinator for Sri Lanka, Neil Buhne, has told the BBC that he has no final figure in part because access to displaced people in camps is restricted by the government.

Aid agencies point out that its insistence that only about 110,000 civilians were trapped in fighting in the north – and its condemnation of UN figures saying the true figure was twice that – was followed by more than 250,000 civilians emerging from the area.

(more…)

19. Mai 2009

Kriegsende aber kein Frieden

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 23:17
Tags: , ,

Am Wochende protestierten hunderte Tamilen in Deutschland, blockierten Bahnstrecken & Autobahnen, um auf die Situation in ihrem Heimatland aufmerksam zu machen. Die Polizei hat nun Strafverfahren eingeleitet.

„Die Demonstranten wollen darauf aufmerksam machen, dass die Welt sich nicht dafür interessiert, was mit den Tamilen passiert“, sagte Viraj Mendis vom Bremer Menschenrechtsverein der taz. Mendis gehört als Singhalese zur größten ethnischen Gruppe Sri Lankas und arbeitet seit Jahren mit Tamilen zusammen. „Die Regierungen der Welt sind mehr an wirtschaftlicher Zusammenarbeit mit der sri-lankischen Regierung interessiert als daran, den Tamilen zu helfen“, sagt er. Auf Transparenten der Demonstranten war zu lesen: „Krieg ohne Zeugen auf Sri Lanka – Stoppt das Massaker an den Tamilen“ und in Sprechchören forderten sie „Deutschland, Deutschland. Hilf uns, hilf uns“. Auch in Düsseldorf war der Hauptbahnhof für über eine Stunde von Demonstranten blockiert und der Zugverkehr lahmgelegt. Wie hoch der Schaden ist, konnte die Bahn noch nicht beziffern

Bloggen auf WordPress.com.