Arki's Blog – Wer alles glaubt, muss nichts wissen.

18. Februar 2010

Armes Deutschland

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 01:55
Tags: , ,

Ausnahmsweise lobt die Welt mal nicht (direkt) Armutszeuginsse wie Hartz 4. Trotzdem kommt sie natürlich nicht drumherum, in dem Artikel über eine Studie zum Armuts-Zuwachs in Deutschland, in Zeiten, in denen die Hartz-4 Sätze auf dem „Prüfstand“ steht, wieviel Schaden dem Bankenrettendem Staat ein paar Euros mehr machen würden (drum herum geredet wird), schon in den einleitenden Sätzen zu betonen

[…]
Dennoch ist das Institut gegen höhere Hartz-IV-Sätze.
[…]

Aber wozu sollten die Autoren auch (im Kontext der Studie), beäugt diese doch die Armut durch zu gering bezahlte Jobs, so würde eine Erhöhung (im Kontext der Studie) freilich nicht helfen.

Im Tagesspiegel.

[…]
Der Hauptgrund ist natürlich die Arbeitslosigkeit. Allerdings ist das Armutsrisiko aus Expertensicht in den vergangenen Jahren auch für immer mehr Menschen gestiegen, die einem regelmäßigen Job nachgehen. Das Problem trägt den Namen Niedriglohnsektor. Durch dessen Ausweitung können viele in Deutschland inzwischen selbst von einem 40-Stunden-Job nicht mehr leben, geschweige denn ihre Familie ernähren. Und während die Einkommen des reichsten Zehntels in den vergangenen acht Jahren real um 14,5 Prozent zulegten, sanken die des untersten Fünftels um reale acht Prozent.
[…]

Auch sei das Armutsrisiko in kinderreichen Familien besonders hoch – auch resultierend in Kinderarmut. Paradox wo doch derzeit so getan wird, Hatz-4 Empfänger müssen sich nur Kinder anschaffen und können tausende Euro an Staatsknete schäffeln, .

[…]
Den Kern des Problems beseitigten weder höhere Hartz- IV-Sätze noch eine Anhebung des Kindergeldes. „Finanzielle Unterstützung allein bekämpft zwar Symptome, kuriert aber nicht die Ursachen von Armut“, schreiben Grabka und Frick. Nötig sei stattdessen ein auf die jeweiligen Zielgruppen zugeschnittener „Mix“ aus finanzieller und nicht-finanzieller Unterstützung. „Investitionen in Betreuungseinrichtungen und in die Verbesserung der Erwerbschancen für Alleinerziehende und Eltern junger Kinder könnten hier effektiver wirken.
[…]

Etwas seltsam ist ist die Schlussfolgerung, ist es nicht nur das Problem, das viele keine Arbeit finden, sondern vor allem nur niedrig bezahlte. Auch wird nur über die Armut bei den Arbeitern geschrieben, aber nicht bei den Hartz 4 Empfängern, absichtlich mal lieber nicht angesprochen?
Das Problem ist einerseits Hartz-4 und anderseits die Freude der Konzerne, die Dumping-Löhne immer weiter nach unten zu drücken, was Zeitungen wie Welt schwer fällt, zu sagen.

6. November 2009

Die hochqualitativen

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 02:51
Tags: , , ,

Passend zum Schweizer Käse Telekompaket, mit wahnsinnigen Errungenschaften des Rechtsstaats

[…]
Die Inklusion des Wortes “prior” sei zwar ein kleiner Sieg für die Vertreter des Parlaments und signalisiere, dass es vor der Abschaltung des Internetzugangs ein rechtliches Vorgehen geben müsse. Das die Unschuldsvermutung respektiert werden müsse sollte heißen, dass Anschuldigungen der Rechteinhaber allein nicht ausreichen dürften. Allerdings sei fraglich, wie weit der Schutz der Nutzer durch die Regelung gehe
[…]

und der strenggeheimen ACTA ein weiteres Beispiel der Weltkontrollphantasien. Ein bisschen Lachen möchte man im Frust doch schließlich auch, und die Industrievertreter sind sich da dankend für keine Sprüche und hirnrissigen Thesen zu dämlich.

[…]
Die von der US-Regierung gestartete Initiative für eine allumfassende Versorgung mit Breitband-Internet kann nur Erfolg haben, wenn der um sich greifenden Online-Piraterie endgültig ein Riegel vorgeschoben wird. Ohne entsprechende begleitende Maßnahmen zum Schutz vor illegaler Raubkopiererei ist jeder Plan zum Breitbandausbau zum Scheitern verurteilt.
[…]
Professionelle Inhalte seien eine „unverzichtbare Zutat im Interneterlebnis der Verbraucher“ und „eine Schlüsselkraft für die Breitbandannahme“. Durch die zunehmende Online-Piraterie seien die Anreize in derartige Produktionen zu investieren aber empfindlich gesunken.
[…]
Als Beleg dafür, wie die Online-Piraterie heute arbeitet, verweist Paramount auf das Beispiel des letzten „Star Trek“-Films. Der Streifen, der in ausgewählten Ländern am 6. Mai 2009 in die Kinos kam, war bereits zwei Tage später in einer illegal per Camcorder in einem russischen Kinosaal abgefilmten Version im Netz zu finden. Die lokalisierte russische Sprachausgabe wurde anschließend durch sogenannte „Release Gruppen“ in weitere Sprachen übersetzt.
[…]

Aha, eine Industrie, welche sich selber als Produzent von „qualitativen Inhalten“ sieht, sieht in abgewackelten Camcorderaufnahmen in russisch also eine quasi eine „Konkurenz“ & „Gefahr“.
Selbstverständlich sind die Armen in Hollywood durch genau dieses Beispiel nahezu beankrott gegangen.

Budget
$150.000.000 (geschätzt)

Bruttoeinnahmen
$257.704.099 (USA) (27. September 2009)

Auf Heise leben sie dann auch mal wieder ihre Phantasien aus, welche aus ACTA bekannt vorkommen.

Vertreter der Filmindustrie haben sich in den Reigen der Befürworter von Web-Sperren eingereiht. Die „Gatekeeper“ in Gestalt der Provider sollten den Zugang zu umstrittenen Webangeboten mit Links zu Videostreams aktueller Kinofilme wie Kino.to blockieren, forderte Max Wiedemann, Produzent der deutschen Komödie „Männerherzen“, auf dem Forum zu „Prävention und Aufklärung“ der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Berlin am heutigen Dienstag.
[…]
Auch den Widerstand der Zugangsanbieter sowie zahlreicher Nutzer und Datenschützer gegen die verdachtsunabhängige Vorratsdatenspeicherung verstand der Produzent nicht.

Für keine Rede sind sie sich zu blöd, Überwachung und Zensur an dem Mann zu bringen.

[…]
Denn eine Strafverfolgung finde im Internet derzeit „nicht wirklich statt“. Dies liege unter anderem an der „Flatrate-Misere“, durch die vielfach keine Verbindungsdaten mehr gespeichert würden und der „Tatort“ im Netz dadurch nicht mehr zu rekonstruieren sei. Die Vorratsdatenspeicherung bezeichnete Jansen daher als „einzige Chance“, um den Opfern im virtuellen Bereich noch irgendwie zu helfen: „Wir müssen zu Lösungen finden, mit denen wir regulierend eingreifen können.“
[…]

28. September 2009

Die Supergrippe und ihr erstes Opfer

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 01:51
Tags: , , ,

Zwar lustlos zur Zeit, aber ein Artike im tagesschau RSS-Feed – der Link führt zwar zum WDR – ist es für mich doch wert, sinnlos breitgetreten zu werden.

Schweinegrippen-Erreger wurde nachgewiesen

Eine 36-jährige Frau könnte möglicherweise das erste Todesopfer der Schweinegrippe in Deutschland sein. Sie starb am Freitag (25.09.09) an einer schweren Virusinfektion in der Universitätsklinik Essen. Auch der H1N1-Erreger wurde bei der Frau festgestellt.
[…]

Geklickt habe ich aber nur wegen dem Titel, welcher original so im RSS-Reader stand.

Bildschirmfoto-tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD - RSSOwl

Oh Schock, sie wird uns alle vernichten wir brauchen alle Impfungem.
Diesen Titel auch im Artikel zu verwenden, war den Volksverblödern wohl auch eine Spur zu dämlich.
Lustig wird’s nach dieser großspurigen Ankündigung weiter im Artikel.

[…]war die 180 Kilogramm schwere Raucherin[…]

Und die gewöhnliche Impfpropaganda hintendran.
Scheint bei der normalen Grippe nicht so ein Thema zu sein, obwohl daran viel mehr Menschen sterben. Nur die Geldgrippe wurde dazu auserkoren, eine riesen Berammlung darum zu machen. Aber wir sind ja alle übergewichtig und rauchen tun auch alle, von daher passt die groß aufgefahrene Einlagerung an Impfstoffen auch schon.

5. August 2009

Die Weltuntergangsorganisation sucht dich!

Filed under: Politik,Wirres Zeug — mrarkadin @ 01:19
Tags: , , ,

wuo-logoDie Weltvernichtungsgrippe ist eine große Gefahr für die Menschheit! Entgegen Behauptungen einiger Frefler, die Weltvernichtungsgrippe sei harmloser als eine normale (bitte vergessen sie die unverschämte Behauptung auf der Stelle!) wissen die Gurus in der Politik & Medizin schon seit Wochen (aus streng vertraulichen Dokumenten), das die Weltvernichtungsgrippe im Herbst zur Killer-Super-Mörder-Ultra-Weltvernichtungsgrippe mutieren wird. Deshalb suchen erfahrene Mediziner erste Laborraten Testpersonen – auch ihre Kinder sind willkommen, an denen sie – und danach die Bevölkerung – den mit vollem Gewissen in ein paar Wochen zusammengepanschten Impfstoff mit voller Ethik testen können. Da die Apokalypse kurz bevor steht, ist eine schnelle Impfung notwendig, wir müssen so schnell wie möglich handeln, deshalb können unvorhersehbare Gefahren, Nebenwirkungen und Risiken außer Acht gelassen werden. Sie tuen eine große Pflicht für ihr geliebtes Land.
Kinder bekommen als Dank einen Lolli (nur so lange der Vorrat reicht, also kommt schnell!)

Nur wer sich impfen lässt, ist ein guter Staatsbürger!

Ach es hat ihnen keiner gesagt, das im Falle einer Mutation die Impfung wahrscheinlich eh wirkungslos ist?

Bloggen auf WordPress.com.